Pressemitteilung des BDP

Flexibel arbeiten, aber nicht entgrenzt!

"Flexibilisierung ja, Entgrenzung nein"

Ein notwendiger Wechsel von Leistungs- und Erholungsphasen droht für viele Menschen im Berufsalltag zunehmend unter zu gehen und die Gefahr gesundheitlicher Beeinträchtigungen zu steigen.

Zur Debatte um die Auflösung des Achtstundentags hat der BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer für den Berufsverband Deutscher Psychologen und Psychologinnen (BDP) in einer Pressemitteilung Stellung genommen. Darin weist er beispielsweise auf die Gefahren von Flexibiliserung und Beschleunigung hin, die zu psychischen, sozialen und physischen Beanspruchungen für Mitarbeiter führen können. Er betont die Notwendigkeit, bei sicherlich notwendigen Anpassungsprozessen an sich wandelnde Bedingungen, die Arbeitsfähigkeit auch durch einen angemessenen Wechsel von Anspannungs- und Entspannungsphasen im Arbeitstag zu erhalten.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung auf der Website des BDP

  

###CONTENT_RIGHT###