Referenten

Dr. Astrid Schreyögg: Tiefenpsychologie im Coaching - Keynote

Frau Schreyögg diskutiert die tiefenpsychologischen Einflüsse im Coaching. Wie in jedem Beratungsformat spielt auch dabei die Beziehung zwischen Coach und Klient eine ganz zentrale Rolle, und nimmt Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg in der Beratung. Aus diesem Grund sollte der Coach eine möglichst differenzierte Perspektive von dieser Beziehung haben. Sie ist nämlich der Subtext der Beratung. Und der Subtext lässt sich besonders einprägsam durch das psychoanalytische Konzept von Übertragung und Gegenübertragung erfassen.

Dieser Ansatz erhält außerdem eine zentrale Bedeutung als Diagnostikum, indem sich der Coach auch als „Container“ für alle Subtexte begreift, die der Klient an ihn heranträgt. Auf diese Weise kann Coaching mehr Tiefe und mehr Treffsicherheit erlangen.


Prof. Dr. Harald Geißler: Coaching mit modernen Medien

Herr Geißler startet mit einem Master-Coaching und bietet einer Person die Chance sich selbst in die Situation des Virtuellen Coachings (VC), genauer dem Virtuelle Zielerreichungscoaching (VZC) zu begeben. Diese Methode konzentriert sich auf den Coachingbedarf des Coachee und dessen Zielerreichung. Dabei hilft die klientenzentriert-offene mündliche Kommunikation per Telefon mit schriftlicher Arbeit in einer didaktisch vorstrukturierten Internetplattform.
Der anschließende Vortrag bietet einen Überblick über die State-of-the-Art zum Einsatz moderner Medien im Coaching. Neben der klassischen Kommunikation zwischen Coach und Coachee, beschränkt sich im Einsatz der modernen Medien die Basiskommunikation auf bestimmte Kommunikationskanäle. Die so bedingten Kommunikationsbeschränkungen lassen sich bei hinreichender Coach-Qualifikation kompensieren, so dass die Virtualisierung der Basiskommunikation gegebenenfalls günstiger ist als Face-to-Face-Kommunikation.


Monika Müller: Geld regiert die Welt? - Finanzpsychologie in der Coachingpraxis

Frau Müller konzentriert sich auf Aspekte des Geldes und nimmt folgende Statements in ihrem Beitrag auf: Geld - ein Tabu oder ein Thema in jedem Coaching? Geld und Risikobereitschaft sind Bremse oder Motor im Unternehmen. Finanzcoaching: Geld und Menschen in Unternehmen erfolgreich verbinden.


Bestandteil des Workshops sind interaktive Übungen für die Coachingpraxis.


Elke Benning-Rohnke: Coaching als ganzheitliche Organisationsentwicklung

Frau Benning-Rohnke berichtet über den Prozess, die Methoden und Ergebnisse einer Coachingmaßnahme im Filialvertrieb einer Großbank. Sie stellt die Effekte dar, die es in der Mitarbeiterakzeptanz, im Führungsverhalten, in der Kundenzufriedenheit, im Wachstum sowie in der Profitabilität gegeben hat.


André Thamm: Wirkfaktoren im Coaching

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Wirkfaktoren nach Greif (2008) und im anschließenden Workshop wird deren praktische Relevanz aufgezeigt, inkl. Tipps zur Umsetzung. Die Frage, ob Coaching wirkt und dass es positive Veränderungen bewirken kann, hat sich inzwischen in zahlreichen Studien empirisch belegen lassen. Viel diskutiert ist allerdings momentan die Frage: Warum, wie oder wodurch wirkt Coaching eigentlich? Die Tatsache, dass sich zwei Menschen im Gespräch gegenüber sitzen, ist sicher eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung für Veränderungen im beruflichen Alltag.


Dr. Sibylle Wolff: Coaching als Instrument der Personal- und Führungskräfteentwicklung im DB Konzern

Coaching wird im DB Konzern als Instrument zur Führungskräfteentwicklung, und damit zur Bewältigung beruflicher Herausforderungen eingesetzt. Der Vortrag informiert über Auswahl und Einsatz auditierter Coaches aus einem Pool, wann Coaching genutzt wird und der Evaluation von Durchführung und Ergebnis.

###CONTENT_RIGHT###